Lust aufs Wandern

Nein, normal ist das nicht, was ich mache. Das überlasse ich Reisebüros, Handbüchern und Websites über bekannte, viel begangene Fernwanderwege. Populäre Wanderrouten mit Gepäcktransport sind mir ein Graus. Ich gehe der Nase nach. Mein Drehbuch ist vom Zufall geschrieben. Die Hauptpersonen sind Leute, dessen Blick sich gerade in dieser Sekunde, in der ich des Weges komme, mit meinem kreuzen. Und Deutschland ist mein Abenteuer-Land, weil ich mich hier besser auskenne als sonstirgendwo. Und weil man hier herrlich wandern kann.

Ich will mit dieser Website provozieren, im Zeitalter der vorgefertigten Komplettangebote. Ich will – bescheiden wie ich nu’ mal bin – Lust aufs Wandern machen, aber mit interessanterem Inhalt als bei anderen.

Und hier sage ich warum.—> Philosophie

 

4 Gedanken zu „Lust aufs Wandern

  1. Liebe Cornelia,

    es war schön, Sie kennen zu lernen. Wir haben uns über Ihren Besuch sehr gefreut. Leider kann ich das Bild hier nicht anhängen, aber wenn Sie antworten, dann schicke ich Ihnen das Foto. Viel Glück auf dem weiteren Weg.

    Liebe Grüße von Lydia und Roland

    1. Liebe Lydia, lieber Roland, inzwischen glücklich an der Nordseeküste angekommen, melde ich mich wieder. Ich habe allen Leuten erzählt, wie unglaublich gut Ihre Torte war, und auch die heiße Schokolade. Das war ein Regentag! Danach ging’s aber sehr schnell wieder aufwärts, ist ja auch kein Wunder, nach so einer Stärkung. Der Boden war am Abend so gut wie trocken. Das war kaum eine Stunde später und so habe ich spontan doch im Wald kampiert. Alles war gut. Am nächsten Morgen habe ich dann schön in Hellwege gefrühstückt und am Schluss bin ich, wie geplant, mit Mann und
      Sohn in Cuxhaven zusammen gekommen und nach Neuwerk durchs Wattenmeer gegangen. Aber irgendwann müssen wir bei Ihnen vorbei kommen und dann dürfen wir hoffentlich zahlen, für die tolle Kost. Herzlich, Cornelia

  2. Liebe Frau Küffner,
    für viele Menschen ist “neugierig sein” eine schlechte Angewohnheit. Vielleicht weil sie damit verbinden, dem Wortlaut nach “gierig nach Neuigkeiten” zu sein. Ich sehe das anders, denn meine Neugier hat mir heute ein wunderbares Mittagessen mit ihnen als Gast an unserem Tisch beschert. Vielen Dank für die tolle Stunde. Ich habe die Unterhaltung mit ihnen sehr genossen und weiß, daß ich noch sehr oft daran denken werde. Sie haben ein bisschen “große weite Welt” in unsere Küche gebracht. DANKE !!!

    Von ganzem Herzen einen lieben Gruß
    Ihre Lucie Tietjen

    1. Liebe Frau Tietjen, ich stimme Ihnen ganz zu: “neugierig sein” hat einen schlechten Nebengeschmack. Aber mir geht es genauso wie Ihnen: Ich bin auch neugierig oder menschenlustig oder situationshungrig oder wie immer man es nennen möchte, wenn man auf andere Menschen zugeht und allem gegenüber aufgeschlossen ist. Ihre Einladung war eine ganz besondere und bleibt wie ein Edelstein in meinem Gedächtnis: Pellkartoffel mit Quark, am Tisch einer Familie, die lebendig ist und ihren eigenen Weg bestimmt! Da kann man kaum sagen, wer von uns beiden der Gehende war und wer der Anlaufspunkt war. Wahrscheinlich haben wir uns beide mit gleichem Tempo aufeinander zu bewegt. Ich war sehr glücklich, bei Ihnen sein zu dürfen. Und ich hatte das Gefühl, Sie sind mit Ihrer Familie auf einem guten Weg, ein eigenbestimmter, und nicht durch Massenmedien kanalisierter Weg. Vielen herzlichen Dank nochmals und die allerbesten Wünsche, Cornelia Küffner
      ps: Ich muß jetzt noch über den Rest der Reise, die insgesamt sehr glücklich war, berichten. Das dauert aber bei meinem kleinen Gehirn noch eine Weile.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

feedback * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.