Limes im Brennnesselschlaf

Brennnesselweg Limes
Brennnesselweg Limes

550 km geht der Limes-Wall durch Deutschland, und vieles davon ist noch zu sehen. Durch neuartige Röntgenmethoden, fachlich “geophysikalische Prospektion” genannt, gibt’s jetzt von den verborgenen Grundrissen her sogar noch viel mehr Informationen. Aber in der Praxis sieht er eher traurig aus. Ich bin an einigen Abschnitten dieses “UNESCO Weltkulturerbe” entlanggelaufen. Bei Gießen, genau gesagt, südwestlich von Watzenborn-Steinberg, ist der Weg teils von Brennnesseln überzogen und die sehr guten Informationstafeln gehören auch wieder hergerichtet.

limeswall
Der immer noch gut sichtbare Wall

Ich frage mich allerdings, ob nur die Gelder fehlen – 550 km zu unterhalten ist ja kein Pappenstiel – oder auch das Interesse. So was zu erhalten ist wohl gigantisch. Es ist das größte Europäische Bodendenkmal und kann von der Dimension her nur mit dem früheren innerdeutschen Todesstreifen (Gesamtlänge 1400 km) verglichen werden.

Wer sich dafür wirklich interessiert, dem sei das RömerMuseum in Weißenburg mit Limesinformationsstelle empfohlen. Im übrigen lohnt sich der Besuch dort schon allein deshalb, weil Weißenburg selbst ein historisches Schmuckstück ist.

Vernachlässigte Infotafeln
Vernachlässigte Infotafeln

Was ich auch nicht wußte, ist, dass der Limes nicht quer durch Deutschland auf einer West-Ost-Achse, sondern diagonal von Südosten nach Nordwesten verläuft. Den Ärmelkanal erreicht der Limes in Holland, wobei er sich in Großbritannien in Form des Hadrianswall fortsetzt. Ursprünglich war er – man staune – 7000 km lang und reichte bis Nordafrika.

Interessant auch, dass er weniger  der militärischen Abwehr von uns “Barbaren” diente – was ich noch in der Schule gelernt hatte -, sondern dem Lenken von Handelsströmen und der Nachrichtenübermittlung. Das heißt im Klartext, dass an den Grenzübertrittsstellen Märkte stattfanden und dass die Türme so nahe in Sichtkontakt miteinander standen, dass Nachrichten per Zeichen- oder Lichtsignale in Windeseile weitergeben wurden konnten, – das erste effektive Frühwarnsystem also (siehe Wikipedia).

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

feedback * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.