Ausrüstung

zeltholzstoss250Als wir unsere Tour über die Alpen vorbereiteten, lasen wir einstimmend zum Thema, dass man so viel Gewicht wie möglich einsparen sollte. Jedes Gramm das man zu viel schleppe, müsse man mal 28 rechnen, weil man es die ganzen 28 Tage auf der Tour mitschleppen würde.  Man könne z.B. getrost den Griff von der Zahnbürste abschneiden!

Haha, daran muss ich immer wieder amüsiert denken, wenn ich meine Cremchen und Tabletten in Kleinstbehälter umfülle. Scherz beiseite, so ganz aus der Luft geholt ist das mit der Zahnbürste gar nicht.

Ich trage 10 bis 13 kg  einschließlich Zelt, Schlafsack, Liegematte, Erste Hilfe, Regenponcho, Pullover. rucksack800Mein ausgezeichneter Dana Design Rucksack – die Firma gibt es leider nicht mehr, weil Marmot sie übernommen hat und ganz anderes herstellt –  hat ein hervorragendes Tragegestell und liegt so perfekt an, dass ich fast kein Gewicht mehr spüre, sobald ich die Gürtelschnalle geschlossen habe. So einen guten, perfekt sitzenden Rucksack zu finden  ist eine Wissenschaft für sich. Man sollte extrem wählerisch sein. Auf den Schultern darf nichts liegen. Tragen sollte man hauptsächlich mit der Hüfte und dem gesamten Oberkörper aber nicht mit der Schulter. Meiner hat individuell angepasste Hüft- und Schultergurte. Ausserdem hat er ein so stabiles Tragegestell, dass ich damit getrost auch 40kg und mehr tragen könnte. Was man bei den deutschen Gebirgsjägern trägt ist dagegen das reinste Jammertal. Ich hab es mir vor kurzem angesehen.

Bei der Kleidung sollte man kaum Reserven mitnehmen: eine Extrabluse/ -hemd, eine lange und kurze Hose, ein Pullover mit Kapuze (wegen der Wärmekonservierung), 2 paar Socken, lange Fliesunterwäsche für die Nacht im Zelt, ein kleines Flies-Handtuch, und noch eine hauchdünne und leichte Windjacke., das reicht für einen deutschen Sommer. Eine gute Anregung, wie man es nicht macht, bietet der Film “St Jacque, Pilgern auf Französisch“. Er ist sehr lustig.

Statt schmutzige Kleidung zu schleppen gibt es Rei-in-der-Tube. Das benutze ist fast jeden Tag, wenn ich nicht gerade im Freien schlafe. Ich wasche meine schnelltrocknende Stücke per Hand und am nächsten Morgen ist alles trocken. Wenn nicht, trocknet es noch etwas an einer Seitenschnalle vom Rucksack nach.

gartenfruechte
2 liebe Menschen bieten mir gerade ausgezeichnete Mirabellen an!

BrunnenwasserIch habe nur einen halben Liter Wasser, wenn die Flasche leer ist, fülle ich sie beim nächsten Brunnen oder klingle bei Haustüren, um sie mir füllen zu lassen. Das führt oft zu netten Kontakten. Oft wird mir auch gleich noch sonst was angeboten. Nur wenn ich im Freien übernachte, nehme ich gegen Abend noch einen weiteren Liter kurzfristig mit.

Noch ein paar andere Dinge:

  • mehrere Blasenpflaster
  • Wanderhalbschuhe aus Gortex und bei Hitze starke Tevasandalen (die Dicke der Sohle muss zum Gewicht des Rucksacks passen)
  • ultraleichte Wanderstöcke
  • sehr wenig Proviant
  • Minikompass
  • kleines Taschenmesser
  • Stirnlampe
  • Sonnenhut

…und beim ersten Fernwander-Experiment empfehle ich die nächste Post, um nach den ersten Tagen alles Unnötige wieder nach Hause zu schicken 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

feedback * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.